Every Step You Take (BLOCK 1)

2007, FH Salzburg, 65 min, engl. OF
Regie, Konzept, Schnitt: Nino Leitner
Kamera: Sigrid Nagele, Nino Leitner, Gregor Grkinic
Ton: Martin Unterlechner
Musik, Sound: Manu Delago / Damensattel
Mitwirkende: Clive Norris, Barry Hugill, Andy Trotter, Mark Smith, Robert Rotifer, Hans Zeger u.a.
Produktion: Nino Leitner, Naiara Martinez di Marigorta, Javier Garcia Garaizar

Mit schätzungsweise über vier Millionen Kameras ist Großbritannien mit Abstand das am meisten videoüberwachte Land der Welt. Wie kam es ausgerechnet in Orwells Mutterland so weit? Warum haben andere Länder die massive Überwachung nicht kopiert, wenn sie wirklich so effektiv ist? Der Dokumentarfilm Every Step You Take vereint Interviews mit Polizeichefs, CCTV-Managern, Überwachungsforschern und Datenschützern.

Aufführungen: Diagonale 07

Nino Leitner (Jg. 1982) aus Innsbruck. FH Salzburg (MultiMediaArt). Every Step You Take ist Ninos Diplomfilm.

www.everystepyoutake.org, www.ninoleitner.com

Punx Not Dead

2006, privat, 32 min
Regie, Konzept, Kamera: Peter Jaitz
Schnitt: Christin Veith
Mitwirkende: Bobby Sommer, Evelyne Egerer
Produktion: Peter Jaitz, Juliane Beer

Wir sehen Bobby Sommer. Er erzählt uns, wie es war, und wie er dachte, dass es sein wird, vom Berlin der 80er Jahre zurück ins Wien der Gegenwart und dann möglicherweise weiter, ganz woanders hin. Kurze Erzählungen über eine Zukunft, die eigentlich gar nicht hätte stattfinden sollen, genau genommen.

Aufführungen: OHO Filmtage 06, FAK-Festival 07

Peter Jaitz (Jg. 1977) aus Eisenstadt lebt in Wien. Filmakademie Wien (Regie).

gleich in der ecke ist das meer

2007, privat, 7 min
Idee und Realisierung: Amira Ben Saoud, Leonie Wieser
Kamera: Leonie Wieser
Mitwirkende: Viktor Jugowic, Max Kaminski, Lynette Mayer
Produktion: Pimpes Pimperl

Kinder im Alter von 10 Jahren werden befragt, welches Land oder welche Stadt sie gerne bereisen würden. Manche erzählen von Erinnerungen an altbekannte Urlaubsorte; andere stellen sich lieber vor, was es in fremden Ländern zu erforschen gäbe. Ihre 18-jährigen Schulkameraden träumen dabei genauso kindlich von der Ferne, auch wenn die Gründe des Reisens andere sind.

Amira Ben Saoud (re.) (Jg. 1989) lebt Wien. Uni Wien (Latein, Kunstgeschichte).

Leonie Wieser (Jg. 1988) lebt in Wien.

Abtransport

2007, FH Salzburg, 15 min
Regie, Konzept, Schnitt: Bernhard Holzhammer
Kamera: Victor Kössl
Ton: Laura Nöbauer, Martin Wöhrer

Kann der Dokumentarfilm als Instrumentarium der Globalisierungskritik fungieren? Die von Bernhard Holzammer verfasste schriftliche Diplomarbeit untersucht den Begriff der Globalisierung, die Ursachen sowie die positiven und negativen Auswirkungen dieser weltumspannenden Entwicklung. Der daraus entstandene Kurzdokumentarfilm entlarvt das globale Transportwesen wegen seiner mangelnden Kostenwahrheit als ein Grundproblem der fortschreitenden Globalisierung.

Bernhard Holzhammer (Jg. 1982) aus Rum bei Innsbruck. FH Salzburg (MultiMediaArt).

film:riss-Teilnahme: Nyugati (2005). Abtransport ist Bernhards Diplomfilm.

www.bernhardholzhammer.net

Nüsse Apfel Topfen Mohn und umgekehrt

2006, Uni Salzburg, 12 min

Idee und Realisierung: Isabella Steinhuber, Martin Prinoth, Samuel Unterkircher

Der Mensch ist, was er isst. Ein Land ist, was es isst. Im Rahmen des Uni-Praktikums „Video History” fuhren Studenten in die Hauptstadt Sloweniens, nach Ljubljana, um - in Form filmischer Kurzportraits - erlebten Geschichten über Land und Leute Ausdruck zu geben.

Entsprechend dem Gibanica-Strudel - vielleicht das einzige „urslowenische” Gericht - ist auch dieser Kurzfilm vielschichtig.

Aufführungen: Video-History-Präsentation Uni Salzburg (Jan. 07)

Isabella Steinhuber (Jg. 1981) aus Wels, Martin Prinoth (1983) aus St. Ulrich und Samuel Unterkircher (1983) aus Pfunders studieren Kommunikationswissenschaft an der Uni Salzburg. film:riss-Teilnahmen (Prinoth/Unterkircher): irgendwie rot (2005), Aus den Memoiren eines Frosches sowie TrailerWettbewerb (2006).

Walking with Cecilia

2007, privat, 55 min, OF mit engl. UT

Regie, Konzept: Michaela Krimmer, Friedrich Ofner

Kamera: Friedrich Ofner

Schnitt: Julia Pontiller, Friedrich Ofner

Sound: Philip Zauner

Produktion: a different picture

Heute will Cecilia zurück in die Berge, ihrer Heimat, wo sie aufwuchs und aus der sie vor den Guerilleros fliehen musste. Sie fragt den Schamanen um Rat. Sie wartet auf einen Anruf des „Commandante”, dem Geliebten ihrer Untermieterin, und hofft auf seine Erlaubnis, die Sierra Nevada wieder betreten zu dürfen. Ein Alltag im Alltag Kolumbiens.

Michaela Krimmer (Jg. 1980) aus München lebt in Wien. Uni Wien (Ethnologie).

Friedrich Ofner (Jg. 1977) aus Friesach lebt in Wien.