Flag

2007, Uni für angewandte Kunst Wien, 7 min
Idee und Realisierung: Orsolya Bajusz und Zsuzsanna Werner
Hans Halbbein verliebt sich in eine Fahne. Eine Romanze.

Aufführungen: Kecskemét Animation Film Festival (Ungarn), MAK und Kunsthalle Wien

Orsolya Bajusz (Jg. 1984) und Zsuzsanna Werner (1979) aus Ungarn leben in Wien und studieren an der Universität für angewandte Kunst Wien Malerei und Grafik.

Solipsistisches Höhlengleichnis frei nach Luhmann

2006, privat, 6 min
Idee und Realisierung: Uwe-Daniel Kopp

Für uns gelebte Ersatzidentitäten schimmern im blauen Licht. Im Bewusstsein ob der trügerischen Erkenntnis und dennoch. Unser Begehren, weiter und weiter, strukturiert durch Massenmedien. In einer Welt der Schatten wurden wir selbst zum Schatten. Ist es schwacher Antrieb und Wille zur vollendeten Vorstellung. Möglich ist alles, aber tun kann man nichts.

Aufführungen: Crossing Europe 07, Videox (Schweiz) 07

Uwe-Daniel Kopp (Jg. 1977) lebt in Wien. Uni für angewandte Kunst Wien und Kunstuni Linz (Mediengestaltung).

Escape - Ausbruch

2007, FH Salzburg, 3 min
Idee und Animation: Lisi Leeb und Paul Maresch
Sound Design: Martin Bauer
Darsteller: Maria Lechner

Jeder kennt sie, jeder verwendet sie: die Holzpuppe als Model für Bewegungsstudien. Ein must have für jeden Zeichner, Animator und Künstler. Der Kurzfilm soll eine Kehrung normaler Verhältnisse und Zustände visualisieren. Die Holzpuppe wehrt sich, kehrt ihr Dasein, missbraucht den Menschen für ihre Zwecke. Es ist nicht nur eine Kehrung der Dinge, sondern auch ein Aufbäumen und ringen nach mehr Aufmerksamkeit - und der Wunsch, an die eigenen Träume zu glauben.

Lisi Leeb (Jg. 1983) und Paul Maresch (1977) studieren beide MultiMediaArt an der FH Salzburg.

Doublage

2007, privat, 6 min
Idee und Realisierung: Iris Blauensteiner
Darstellerin: Kathrin Wojtowicz
Stimme: Gloria Dürnberger

Eine junge Frau blickt aus den Bildern. Sie erzählt fragmentarisch über die Beziehungen zum Haus. Sie verweigert sich einer eindeutigen narrativen Kategorie - definiert sich nur über den Wohnraum. Die erzählende Person bleibt ungewiss. Sie spaltet sich durch unterschiedliche filmische Verfahren in mehrere Ebenen (Bild, Stimme, Geräusche, Wohnraum). Untrennbar bindet sich ihre Identität an das bewohnte Haus.

Iris Blauensteiner (Jg. 1986) lebt in Wien. Universität Wien (Theater-, Film- und Medienwissenschaft) und Akademie der bildenden Künste Wien (Kunst und digitale Medien). film:riss-Teilnahme: TrailerWettbewerb 06

Inside1014

2007, privat, 2 min
Idee und Realisierung: Michael Wirthig
Sound/Ton: Andre Zogholy

Was passiert, wenn man eine 8mm-Kamera so lange zerlegt, bis alle Verbindungen gelöst sind und sich kein Teil mehr weiter auseinander nehmen lässt - und dann alle Elemente der Kamera auf den Film selbst belichtet und so ein Film über die Kamera selbst entsteht? Der 8mm-Film wurde auf eine weiße Mauer projiziert und abgefilmt, um die unscharfen Kanten beizubehalten und um so auf die spezielle Projektions-Wahrnehmung hinzuweisen.

Michael Wirthig (Jg. 1978) lebt in Linz. Kunstuni Linz (Audiovisuelle Gestaltung). film:riss-Teilnahmen: Die Mitte - kommen und gehen (2005), reconstruction (2006).

molluska

2007, privat, 11 min
Idee und Realisierung: Petra Braun, Julia Hinterberger, Armin Pils
Sound: Martin Oster

molluska bewegt sich in einer sphärischen Kunstwelt aus Plastik, Pappe und farbigem Licht. Gezeigt wird die Begegnung eines als Taucher/Astronaut dargestellten Menschen mit einer fremden Umgebung. Die Handlung des Filmes ist, wie die Spiralen des Gehäuses der Riesenmuschel molluska, die er am Ende antrifft, als Kreislauf konzipiert. Der Taucher kann dieser Welt nicht entfliehen.

Petra Braun (Jg. 1983) aus Gmunden, Julia Hinterberger aus Eferding-Alkoven (1985) und Armin Pils (1985) aus Freistadt studieren Bildende Kunst, Malerei & Graphik an der Kunstuni Linz.